Meine ersten 100 Tage bei validAID

Viele Marketingmanager und Politiker ziehen nach 100 Tagen Bilanz. Ich stehe nun an diesem Punkt – also, was ist seit Oktober passiert?

Der Anfang: Recruiting-Prozess

Gehen wir chronologisch vor: Schon zu Beginn des Recruiting-Prozesses hatte ich das Gefühl mit Profis zu sprechen. Im zweiten Gespräch konnte ich bereits den Rest des Teams kennen lernen und wusste gleich, mit wem ich zukünftig eng zusammenarbeiten werde. Zusammen mit den Möglichkeiten und der hervorragenden Expertise, die validAID auszeichnet, war es für mich am Ende eine einfache Entscheidung.

Mein erster Tag als Junior Sales & Marketing Manager von validAID …

Man sagt ja: Den ersten Eindruck kann man nicht wiederholen. So ist es auch mit dem ersten Arbeitstag. Alles war vorbereitet: Mein Laptop mit allen weiteren Arbeitsmaterialien stand schon bereit und es gab eine Checkliste für die ersten Schritte bei validAID. Das hat den Einstieg deutlich einfacher gemacht und war sehr positiv für mich.

… die 99 weitere …

Die ersten Wochen standen voll und ganz im Zeichen der internen Abläufe und Systeme sowie der gesamten Unternehmung von validAID zu verstehen. Schnell habe ich gelernt, dass wir bei validAID zusammen mit unseren Kunden auf Augenhöhe neue Projekte und Herausforderungen bewältigen sowie bestehende Prozesse verbessern. Ich war überrascht davon, wie viele interessierte Leute sich zum Thema Life Sciences/Pharmazie finden und wie viele spannende Themen und Ideen sich daraus auch für das Marketing entwickeln lassen.

… und alles was noch kommt!

Das Team war vom ersten Tag an meiner Meinung interessiert  – ich war von Tag eins Teil der Gestaltung von Vertrieb und Marketing. Nach wenigen Monaten zeichnen sich die ersten Erfolge ab.
Die Arbeitsatmosphäre ist sehr angenehm und ich lerne jeden Tag etwas dazu. Ich bin stolz Teil des Teams zu sein und freue mich noch viel gemeinsam zu bewegen.

Autor: Marwin Stein